Kontakt

Gigahertz Optik GmbH
Tel. +49 (0)8193-93700-0
Fax +49 (0)8193-93700-50
info@gigahertz-optik.de

Merkliste

Sie können Produkte zu der Merkliste hinzufügen und diese miteinander vergleichen oder uns eine Anfrage zukommen lassen. Hierzu befinden sich Merklistensymbole auf Produktseiten und Produkttabellen.

Dieses Produkt ist abgekündigt, bitte kontaktieren sie uns bei Interesse.

BTS2048-VL-TEC mit LDM-1901

Spektrales Messgerät zur photobiologischen Risikogruppen-Einstufung von LED Leuchten im Spektralbereich 300 nm bis 1050 nm gemäß IEC 62471:2006 und DIN EN 62471 VDE 0837-471:2009-03. Features: Spektrale Bestrahlungsstärke und Spektrale Strahldichte . Messabstand Strahldichte 200 mm und 1000 mm. Sichtfeld 100 mrad, 11 mrad und 1,7 mrad mit kamerabasiertem Sucher. CW und Pulsmessung.

BTS2048-VL-TEC mit LDM-1901

Zur Einschränkung der negativen Auswirkungen künstlicher optischer Strahlung wurde die Richtlinie 2006/25/EG, kurz EU-Richtlinie Optische Strahlung, durch das europäische Parlament veröffentlicht. Die Richtlinie gilt als Leitfaden für sämtliche EU-Mitgliedsstaaten. In Deutschland wurde die Richtlinie mit der Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung umgesetzt.

Zu den Schutzmaßnahmen vor optischer Strahlung gehört auch die Einstufung von Leuchtmitteln und Leuchten in Risikogruppen für photobiologische Sicherheit gemäß DIN EN 62471 VDE 0837-471:2009-03 als Voraussetzung für deren CE Kennzeichnung. Diese Norm ist mit der europäischen Richtlinie 2006/25/EG und der IEC 62471:2006 harmonisiert.


Anspruchsvolle radiometrische Messung 

In der IEC 62471:2006 werden die mögliche Gefährdungsarten optischer Strahlung sowie ihre Grenzwerte beschrieben. Zusätzlich werden in der Norm geeignete Messverfahren und deren Umsetzung dargestellt. Für die Gefährdung von Haut und Hornhaut ist die Messung der Bestrahlungsstärke im Spektralbereich von 200 nm bis 3000 nm, für die Gefährdung der Netzhaut die Messung der Strahldichte im Spektralbereich von 300 nm bis 1400 nm vorgegeben.

Wenn das Emissionsspektrum der Leuchtmittel unbekannt ist, empfiehlt die Norm den Einsatz von Doppelmonochromatoren. Wenn das Emissionsspektrum der Lichtquellen in seiner spektralen Bandbreite nachweislich eingeschränkt ist, stimmt die Norm der Verwendung alternativer Messsysteme wie z.B. Array Spektralradiometern zu.  


Berücksichtigung der Lichtquelleneigenschaften bei der Messgeräteauswahl

Das Hauptargument für den Doppelmonochromator ist sein geringes internes Streulicht, speziell bei spektral breitbandig emittierenden Leuchtmitteln. Für Leuchtmittel mit spektral beschränkter Emission, wie z.B. LEDs, ist laut IEC 62471:2006  die Verwendung eines Doppelmonochromators und die Messung des gesamten Spektralbereichs von 200 nm bis 3000 nm nicht zwingend notwendig.


Spektralradiometer zur Bestimmung der Risikogruppen von LED Leuchten im Spektralbereich von 300 nm bis 1050 nm

Mit dem Spektralradiometer BTS2048-VL-TEC und der Vorsatzoptik LDM-1901 bietet Gigahertz-Optik Herstellern, Nutzern und Prüfern ein hochwertiges Messgerät zur Bestimmung der Risikogruppen von LED-Leuchten im für UV-A, VIS und NIR LEDs relevantem Spektralbereich von 300 nm bis 1050 nm .

  • Das Spektralradiometer BTS2048-VL-TEC mit 80° Blickfeldblende ohne Vorsatzoptik misst die spektrale Bestrahlungsstärke zur Risikoeinstufung für die Oberfläche der Haut oder der Hornhaut der Augen.
  • Das Spektralradiometer BTS2048-VL-TEC mit Vorsatzoptik LDM-1901 misst die spektrale Strahldichte zur Risikoeinstufung für die Netzhaut. 
Spektralradiometer zur Bestimmung der Risikogruppen von UV-Leuchten von 200 nm bis 400 nm.

Für Leuchten, die im UV-Bereich von 200 nm bis 400 nm emittieren, erfordert die IEC 62471 eine gesonderte Untersuchung der Risikogruppe im UV-Bereich. Für diese Untersuchung gibt es als ebenbürtige Alternative zum  Doppelmonochromator das Array-Spektralradiometer BTS2048-UV .


 

Das Spektralradiometer BTS2048-VL-TEC basiert auf der Technik der in Forschung und Industrie bewährten Spektralradiometern der BTS2048 Serie und bietet somit die erforderlichen Spezifikationen für anspruchsvolle radiometrische Messungen:

Spektrale Auflösung und Wellenlängengenauigkeit

Mit seiner optischen Bandbreite von 2 nm und einer Pixelauflösung von ca. 0,4 nm bietet das BTS2048-VL-TEC eine Spitzenwellenlängen-Genauigkeit von ±0,2 nm. Dieser Wert ist im gesamten nutzbaren Spektralbereich von 300 nm bis 1050 nm sichergestellt, da jedes Spektralradiometer hinsichtlich seiner Wellenlängengenauigkeit an einer Vielzahl von spektralen Stützpunkten kalibriert und justiert wird.


Aufwendige Streulichtunterdrückung

Wegen des streulichtabsorbierenden optischen Designs des BTS2048-VL-TEC Spektralradiometers spezifiziert Gigahertz-Optik ein für Array Spektralradiometer geringes internes Streulicht von 2E-4. Zusätzlich kann das BTS2048-VL-TEC hinsichtlich seines wellenlängenabhängigen Streulichtes individuell charakterisiert werden. Unter Rückgriff auf die dabei erstellte spektrale Streulichtmatrix werden Emissionsspektren nach ihrer Messung streulichtkorrigiert um den Streulichtlevel noch weiter zu reduzieren (typischerweise 1 bis 2 Größenordnungen Verbesserung in Abhängigkeit des Emissionsspektrums der Lichtquelle).   


Messdynamik

Das Spektralradiometer bietet durch seine thermoelektrische Kühlung einen sehr großen Dynamikbereich von mehr als 10 Größenordnungen. Durch das  geringe Rauschniveau bietet das BTS2048-VL-TEC bis zu 60 s lange Integrationszeiten und damit höchstmögliche Empfindlichkeit.   


Dauerstrich und Pulssignal Messungen

Das CCD Diodenarray der BTS2048 Spektralradiometer bietet eine elektronische Blende, mit der sich sämtliche Pixel definiert aktivieren und deaktivieren lassen. Mit dieser Funktion kann gepulste optische Strahlung präzise gemessen werden. Zur Synchronisation der Leuchte und des Messgerätes ist ein Triggersignal des Leuchtennetzteils erforderlich.


 

Die Vorsatzoptik LDM-1901 basiert auf dem ebenfalls in Forschung und Industrie seit langem bewährtem Modell LDM-9811.


 

200 mm und 1000 mm Messabstand

Zur Bewertung der Netzhautgefährdung ist als minimaler Messabstand 200 mm vorgegeben. Das LDM-1901 bietet zusätzlich einen zweiten Messabstand von 1000 mm.


Wechselblenden für einstellbares Sichtfeld

Zur Bewertung der Baulicht- und thermischen Gefährdung der Netzhaut sind unterschiedliche Sichtfelder spezifiziert. Das LDM-1901 ist mit Wechselblenden für 100 mrad, 11 mrad und 1,7 mrad Sichtfeld ausgestattet.


Kamerabasierter Sucher

Zur Ausrichtung des Messgerätes ist das LDM-1901 mit einer integrierten Kamera ausgeführt, deren Bild als Fenster innerhalb der Anwendersoftware angezeigt wird. Dies erleichtert gegenüber visuellen Suchern die Ausrichtung und eliminiert die Gefahr für das Auge des Anwenders.


Die Qualität der Kalibrierung des BTS2048-VL-TEC ohne und mit dem LDM-1901 ist neben den Spezifikationen und der sicheren Handhabung des Messgerätes entscheidend für die internationale Akzeptanz der Messwerte. 

Werk-Kalibrierung

Das Messlabor der Gigahertz-Optik bietet Werkkalibrierungen auf allerhöchstem Niveau in Bezug auf Rückführbarkeit und Durchführung der Kalibrierungen. Der Garant dafür ist, dass Werkkalibrierungen dem gleichen Qualitätsmanagement unterliegen, welches im DAkkS akkreditierten Prüflabor zur Anwendung kommt.


 

BTS2048-VL-TEC als Strahldichtemessgerät

BTS2048-VL-TEC als Strahldichtemessgerät

BTS2048-VL-TEC als Bestrahlungsstärkemessgerät

BTS2048-VL-TEC als Bestrahlungsstärkemessgerät

Ähnliche Produkte